Unterstützerkreis Flüchtlinge (UKF)

Unterstützerkreis Flüchtlinge (UKF)

Der UKF entstand vor 2 Jahren im Rahmen des Zuzugs der ersten Flüchtlinge (unter dem Dach der kath. Pfarrgemeinde) mit dem Ziel, ihnen den Einstieg in das neue Leben in Deutschland zu erleichtern und ihnen zu zeigen, dass sie willkommen waren.

Rasch und kontinuierlich hat sich die Anzahl der Flüchtlinge erhöht.

Ebenso erweiterte sich der Unterstützerkreis mit Bürgern, die es als ihre Aufgabe sehen, den Übergang vom früher gesicherten Leben der Menschen zum unsicheren Status als Geflüchtete im fremden Land abzufedern und durch vielfältige Hilfe zu kompensieren.

Diese alltägliche Unterstützung zeigt sich z.B. bei Fahrten zum Kreissozialamt in Ottweiler oder zur Zentralen Ausländerbehörde in Lebach. Auch bei Gängen ins Rathaus bietet der UKF seine Hilfe an. Sie erfolgt seit langem in kontinuierlicher und reibungsloser Kommunikation mit den Gremien der Gemeinde (Ordnungsamt, Bauamt, Schulamt….).

Termine bei der Caritas, beim Jobcenter, bei Ärzten aber auch die Anmeldungen in Schulen und Kindergärten gehören ebenso zum Alltagsangebot der Unterstützer. Die verstehen sich mittlerweile als Paten einzelner Familien und Bedarfsgemeinschaften, unterstützt durch Dolmetscher aus der Kommune und auch aus dem Kreis der Flüchtlingsfamilien.

Eigene Fragen der mittlerweile über 50 Helfer im UKF können über die eingerichtete WhatsApp-Gruppe rasch und ausreichend untereinander geklärt werden.

Die ehrenamtlichen Sprachkurse im Pfarrheim Elversberg gehören seit Anbeginn zum Angebot für die Neubürger.

Eine Sprechstunde für akute Probleme der Flüchtlinge vor den wöchentlichen Sitzungen des UKF hat sich etabliert.

Projekte wie die Fahrradwerkstatt, das Errichten und Pflegen eines Kleiderlagers im Hause Klein (aus Spenden der Gemeindemitglieder) sowie Sportangebote in Zusammenarbeit mit örtlichen Vereinen, gemeinsame Stunden im Jugendtreff Casa Nostra, Teilnahme an örtlichen Festen in Kirche und Gemeinde erweitern das interkulturelle Zusammenleben.

Der UKF sieht sich auf gutem Wege, den „Kulturschock“ der Geflüchteten in den ersten Tagen mit Hilfe von Kirchen und Gemeindemitgliedern überwunden zu haben.

Die Förderung einer behutsamen Eingliederung der Neubürger in unsere Gemeinde sehen wir in vielen Teilen als gelungen an.

Bemerkenswert dabei: Die gute Vernetzung der Flüchtlinge untereinander und die Übernahme von Verantwortung und Hilfestellung im Alltag für- und miteinander (Beantragung eines Bankkontos, Dolmetschen untereinander, uvm)

Flüchtlingshilfe Neunkirchen

Flüchtlingshilfe Neunkirchen

Ehrenamts-Projekt „Miteinander fängt mit uns selbst an“

von Laima Ausra Rui, Dienstag, 18. August 2015

Flüchtlingshilfe Raum Neunkirchen

Viele Saarländer engagieren sich bereits im Saarland in der Flüchtlingshilfe. Die Hilfsorganisationen loben die große Hilfsbereitschaft. Weitere Menschen, vielleicht auch Sie, möchten helfen. Es kann mitunter etwas dauern, bis sie eine Aufgabe bekommen, denn ehrenamtliche Helfer sollen von hauptamtlichen Mitarbeitern betreut werden, deren Kapazitäten aber angesichts der derzeitigen Flüchtlingsproblematik begrenzt sind. Deshalb wird gerne eine koordinierte Hilfe  gewünscht.

Um einen eigenen Beitrag in der Flüchtlingshilfe im Raum Neunkirchen zu leisten, startete am 1.Juli das Ehrenamts-Projekt „Miteinander fängt mit uns selbst an“, gefördert  durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes. Der Hauptziel ist die Entstehung einer Ehrenamtsinitiative für die Flüchtlingshilfe im Raum Neunkirchen. Neben ehrenamtlichen Helfern sollen hier  ihre Kräfte verschiedene Vereine, Gruppen, Organisationen bündeln – siehe unten.

Jeder, der sich angesprochen fühlt, sei es ein Helfer oder eine Organisation, kann sich melden.

Die Mitwirkungsmöglichkeiten in unserem Projekt sind vielfältig: Sie reichen von einfach ein bisschen Haushalt, Hauptbegriffe, Deutschland erklären, bei unseren Treffen bzw. Planung und Organisation von Aktivitäten mitzuwirken, Kuchenspenden, Auf-/Abbau bei der Veranstaltungen, Übersetzungen, Textgestaltung, über Deutschkurse bis zur Einzelfallhilfe. Wichtig gerade für Flüchtlinge, die vor Ort untergebracht sind, sind Fahrdienste für Behörden- und Arzttermine.

Eine Zusammenarbeit und Vernetzung sind bei dieser Arbeit uns allen sehr wichtig.

Um die Arbeit des Projektes zu erleichtern, besser zu koordinieren und sich zu vernetzen, wurde eine Emailadresse fluechtlingshilfe.pr.nk@gmail.com  und eine Gruppe bei Facebook „Flüchtlingshilfe Raum Neunkirchen/Saar“
https://www.facebook.com/groups/482353795271625/
eingerichtet.

Ein regelmäßiges offenes Willkommens- und Kulturen Cafe ist ebenfalls geplant.

Treffen für Groß und Klein aus allen Kulturen sind auch geplant, um kreative Beschäftigung zu üben und gegenseitige Hilfe zu leisten.

Termine siehe hier:
https://www.facebook.com/notes/fl%C3%BCchtlingshilfe-raum-neunkirchensaar/regelm%C3%A4%C3%9Fige-termine/483840688456269

Öffentlichkeits- und Info-Arbeit wird während des Projektes geleistet:

Informationsausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ im Rathaus Neunkirchen von 01.09. – 18.09.2015

Infoveranstaltung mit Podiumsdiskussion und Publikumsfragen „Flüchtlinge zwischen uns und Ehrenamt“ am 18.09. im KOMMzentrum

Interkulturelle Hobby-Ausstellung „Handarbeiten für die Seele“ von 21.09. – 05.10.2015 im Sozialen Kaufhaus Neunkirchen

Ausstellung „Kinder brauchen Frieden“ und ein Toleranz-Workshop in der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen im September (interne Veranstaltungen)

Vortrag mit anschliesendem Austausch „Innere Stärke und Gelassenheit“ am 05. Oktober im KOMMzentrum

Gewaltpräventationsworkshop im Oktober oder November

Alle Aktivitäten im Projekt sind ehrenamtlich.

Wir arbeiten unabhängig von Hautfarbe, Religion, Geschlecht, Herkunft, sozialen Stand oder politischer Einstellung.

Mitwirkende Gruppen an dem Projekt:

Ortsverband der Litauer im Saarland (Projektführung)
Internationale Frauen-Selbsthilfegruppe (SHG) „Bunte Seelen“
Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen (GGSNK)
Neunkirchen Kaufhaus (Diakonisches Werk)
Initiative „Interkultureller Freundeskreis Ottweiler und Umgebung“ (IFKO)

Eine Zusammenarbeit haben bereits zugesagt:

Saarländischer Integrationsrat (SIR)
Verein „Horizont Neunkirchen e.V.“
INArt-Atelier
HS Media Marketing
Verein „Ägypter aus Kosovo e.V.“
Juso Stadtverband Neunkirchen

Wir arbeiten mit Institutionen und Organisationen, die für Flüchtlingsarbeit zuständig sind.

Koordinatorin des Ehrenamtsprojektes
Laima Rui

Hinweis auf Zusammenarbeit mit/von anderen Gruppen, Vereinen, Organisationen, etc.

Bei der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Ehrenamts-Projektes „Miteinander fängt mit uns selbst an“ (oder weiter gerne „Ehrenamtsinitiative Flüchtlingshilfe Raum Neunkirchen“) wird unsererseits die bestehende Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Zusage von neuen bekannt gemacht. Gegenseite Werbung auf allen Weisen ist auch gewünscht: Bei Ihrer Öffentlichkeitsarbeit bitte auch auf eine Zusammenarbeit  mit unserem Vorhaben hinweisen.