Neues (Spenden-)Lager in Elversberg.

Neues (Spenden-)Lager in Elversberg.

Unterstützer weiten Hilfe auf alle Bedürftigen aus.

Nach langem Warten hat der Unterstützerkreis für Flüchtlinge (#UKF) dank der finanziellen Hilfe der Gemeinde Spiesen-Elversberg wieder geeignete Räume für Kleider- und Sachspenden zur Verfügung. Diese befinden sich in der Fichtenstraße 38 (ehemals „Getränke Kräber“, Eingang über die Karlstraße) und sind vorerst mittwochs von 14:00-16:00 Uhr und samstags von 15:00-bis 17:00 Uhr für ALLE Bedürftigen geöffnet.
Somit ist es ab sofort wieder möglich, Sachspenden im Lager persönlich zu den Öffnungszeiten abzugeben oder sich für den eigenen Gebrauch nach benötigten Sachen umzusehen.
Da es in Deutschland immer mehr Menschen gibt, die sich ein Leben ohne Unterstützung durch diverse Einrichtungen wie Sozialkaufhäuser oder die Tafeln nicht mehr leisten können, erweitert der UKF seine ehrenamtlichen Hilfen ab 2017 für ALLE Bedürftigen Menschen in der Gemeinde.

Ansprechpartner beim Unterstützerkreis sind:
Alexander Groß, 01578 3072831
Petra Busch, 0177 3373679

Ihre Sachspenden:
Gut erhaltene Kleidung, tragbare Schuhe oder Gardinen und Bettwäsche sowie alles an Haushaltswaren: Tischgeschirr, Töpfe und Pfannen…
Kleinmöbel, elektrische Geräte z.B. Wasserkocher oder Fön bis hin zu Multimedia wie Smart-phone, PC/Laptop, Fernseher, Receiver oder Sat-Schüssel…

Größere Möbelstücke oder Räumungen von ganzen Wohnungen müssen aus Platzmangel direkt weiter gegeben werden und sollten im Vorfeld mit einem der Ansprechpartner abgesprochen werden.

Der UKF sagt Danke für die Hilfsbereitschaft in den letzten Monten und Jahren und bittet um weitere Spenden für ALLE sozial benachteiligten Mitbürger unserer Gemeinde.

Hintergrund:
Der Unterstützerkreis Flüchtlinge (UKF) in der Gemeinde Spiesen-Elversberg
Der UKF entstand bereits 2013 im Rahmen des Zuzugs der ersten Flüchtlinge (unter dem Dach der kath. Pfarrgemeinde) mit dem Ziel, ihnen den Einstieg in das neue Leben in Deutschland zu erleichtern und ihnen zu zeigen, dass sie willkommen waren.
Rasch und kontinuierlich hat sich die Anzahl der Flüchtlinge erhöht.
Ebenso erweiterte sich der Unterstützerkreis mit Bürgern, die es als ihre Aufgabe sehen, den Übergang vom früher gesicherten Leben der Menschen zum unsicheren Status als Geflüchtete im fremden Land abzufedern und durch vielfältige Hilfe zu kompensieren.