Sachbericht 2017

Sachbericht 2017

(Menüpunkt „2017“)

Projekt „Gelebte Teilhabe und Zusammenarbeit“

Sachbericht

Projektlaufzeit 01.01.-31.12.2017

Im Laufe des Projektes wurde sehr viel mit den Zielgruppen Flüchtlinge, Neu Zuwanderer, ehrenamtliche Begleiter gearbeitet und verschiedene Aktivitäten durchgeführt, darunter:

 

Regelmäßige Treffen

  • abwechselnd „Interkultureller Frauen-Treff“ für junge Frauen und Mütter und „Interkultureller Eltern-Treff“, sowie deren Kinder und Geschwister
  • Einmal monatlich fand „Austausch-Cafe“ statt.
  • Einmal monatlich fand unser „Cafe der Kulturen“ statt.

 

Unregelmäßige Treffen/Aktionen

  • Informationsveranstaltung „Psychische Belastungen bei Flüchtlingen, richtiger Umgang und Hilfsangebote“ in Zusammenarbeit mit dem DRK Saarland, der Interkulturellen Frauen-Selbsthilfegruppe „Bunte Seelen“ und dem JUZ-united Neunkirchen
  • Teilnahme an der Aktion Picobello-Aktion (bei welcher in der Innenstadt Neunkirchen Müll aufgesammelt und entsorgt wurde)
  • Besichtigung des Saarländischen Rundfunks (SR)
  • Kennenlernentreff mit  der Welcome Box Refugee Saar
  • Erlebnispädagogische Ausflüge zur „Gulliver Welt“ und zum Blumengarten in Bexbach
  • Präsentation mit einem Stand bei der Jobmesse „Gesundheitsbranche“ in der Berufschule in Neunkirchen
  • Begegnung mit den Mitgliedsverbänden des Landesjugendrings Saar
  • Präsentation mit einem Stand beim „Kinderfest“ der Stadt Neunkirchen
  • Info-Veranstaltung rund um das Thema „Bildung“ für Personen mit Migrationshintergrund, „Frauennachmittag“ im Rahmen der bundesweiten Aktion „Interkulturellen Woche“
  • Workshop „Ich, wir und die Anderen“ des Adolf-Bender-Zentrums in der DaF-Klasse der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen.

 

       Interessierten jungen  geflüchteten Männern dabei zu helfen, eine eigenständige Gruppe zu bilden.

Im Januar wurden 5 junge Geflüchtete als organisatorische Kraft ins Projektteam aufgenommen. Es wurde  ihnen ermöglicht, sich an der Planung und Durchführung von verschiedenen Aktivitäten im Rahmen des Projektes zu beteiligen. Sie lernten, eine Gruppe ihrer  Landsmänner zu koordinieren: Über 25  jungen Männer aus Syrien schlossen sich   zu einer Kulturgruppe zusammen. Kern der Kulturgruppe war die 17-köpfige Gruppe „Söhne Damaskus“, die traditionelle syrische Musik präsentiert. Hier wurde von dem Projektteam und ehrenamtlichen Helfern sehr viel Gruppenarbeit geleistet. Dabei wurden niederschwelige Methoden und Instrumente  des interkulturellen Lernens und erlebnispädagogische Maßnahmen verwendet, wie verschiedene Coachings, Workshops, Infostunden, Klärungsarbeit zur Pflege der Seite der syrischen Kulturgruppe auf Facebook.  Dazu wurde eine Plattform angeboten, um mehrere neue Kontakte zu knüpfen, sich zu beteiligen, sich zu informieren, sich zu vernetzen und die syrische Kultur bei  verschiedenen Veranstaltungen zu präsentieren, darunter:

  • Kennenlernentreff in der Edith Stein Sozialpflegeschule und Teilnahme an dem Tag der offenen Tür mit einem Auftritt
  • Besichtigung des Festivals der Migration und Kulturen in Luxembourg.
  • Kennenlernen bei einem Ideen-Workshop der Zusammenarbeit, gemeinsam mit   Vertretern des Landesjugendrings Saar und des Projektes samofa (Haus Afrika). Anschliessend folgten weitere Austausch-Treffen in Neunkirchen und Saarbrücken
  • Kennenlernentreff der Islamischen Gemeinde Saarland in Saarbrücken, mit Austauschgespräch mit dem Vorstand, Führung durch die Räume und die Moschee,
  • Teilnahme am Bühnenprogramm und Präsentation mit einem Stand beim Stadt-Fest „Neunkircher Frühling“,
  • Kennenlernentreff des Flüchtlingsnetzwerkes „ANKOMMEN in Saarbrücken-Altenkessel mit einem Auftritt bei dem Deutsch-Syrischen Nachbarschaftsfest
  • Teilnahme am Bühnenprogramm und Präsentation mit einem Stand beim  Interkulturellen Viertelfest Neunkirchen
  • Mitgestaltung des Gemeinschafts-Flashmobs der Malteser-Jugend/Saar und ihren Gästen –  Jugendlichen aus der Ukraine, und eintägige Teilnahme an ihrem Camp mit Workshops und anderen Aktivitäten,
  • Kennenlernentreff der „Flüchtlingshilfe Homburg/Saarpfalz“,  mit einem Auftritt bei ihrem Fest „Sport – Generationen verbindet“ mit der Turnvereinigung Oberbexbach 1894 e.V.

 

Anfang Juli fand im Rahmen des Projektes „Gesellschaftliche Teilhabe und Zusammenarbeit“ eine Kooperation für die Veranstaltung „1.Deutsch-Syrische Fest in Neunkirchen“ statt. Dabei wurde eine sehr  intensive Begleitung mit Coachings beim Planen/Durchführen des Vorhabens angeboten.

Das Ganze diente auch als Anstoß für die eventuele Entstehung eines Vereins von Geflüchteten im Sinne der Volkerverständigung.

Nach der Interkulturellen Woche konnte die syrische Kulturgruppe ihre Aktivitäten schon eigenständig weiterführen.

Das Projekt wurde abgeschloßen durch Mitgestaltung einer Gemeinschaftsveranstaltung „Winterstimmung“ mit verschiedenen Gruppen, die ebenfalls die Räume im KOMMzentrum nutzen.

Das Projekt  „Gelebte Teilhabe und Zusammenarbeit“ wurde gefördert im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie des Landkreises Neunkirchen“  im Bundesprogramm  „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.