Syrische Folkloregruppe „Söhne Damaskus“

Syrische Folkloregruppe „Söhne Damaskus“

Folkloregruppe „Söhne Damaskus“
مجموعة الموسيقى الشعبية السورية

Interessen der Band:

Syrische Traditionen und Musik, interkulturelle Zusammenarbeit
التقاليد السورية والموسيقى، والتعاون بين الثقافات

Nachrichten und Bilder über das Grauen in Syrien erschüttern die Welt. Jeden Tag erfahren wir von neuen Schreckenstaten. Eine ganze Nation ist auf der Flucht. Auch das kulturelle Erbe ist durch den Bürgerkrieg massiv bedroht. Neben den historischen Bauwerken und Kunstschätzen ist – viel weniger beachtet – auch die Musikkultur, das immaterielle Kulturerbe bedroht. Ein großer Teil der syrischen Musiker flüchtete ins Ausland. Ihr Ziel ist es, ihre Kultur und ihre Musik im Ausland weiterleben zu lassen.

Die syrische Folkloregruppe „Söhne Damaskus“  ist ein Zusammenschluss von 16 jungen syrischen Männern. Ihr Ziel ist es zum einen, traditionelle Gesänge, Tänze und anderes Volksgut aus der verlassenen Heimat zu erhalten und den jugendlichen Landsleuten zu vermitteln. Zum anderen aber auch, die eigene Kultur den neuen Freunden in einem neuen Land zu präsentieren.

Künstlerische Leitung:
Mohamad Shraby, Abdullhadi Shrabi
An der Damaszener Musikschule lernten sie, den anderen die traditionelle Damaskus-Musik beizubringen.

Entstehung:
In Deutschland wurde die Musikgruppe im Oktober 2016 erneut gegründet. Unterstützt wird die Musikgruppe von der Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings-und Migrantenhilfe Neunkirchen“, deren Mitglieder sich aktiv engagieren.
Heutzutage wohnen die Männer in Schiffweiler und Neunkirchen des Bundeslandes Saarland in Deutschland.

Publikum:
Wenn diese nationale Folkloregruppe in traditionellen Kleidern auftritt und die Männer im Rhythmus der Trommeln singen und ihre Köpfe schwenken, dann kennt die Begeisterung keine Grenzen. Diese wird allenfalls noch durch die traditionellen Tänzen mit Schwertern übertroffen.   Aber das bedeutet auch, Gedanken zu vermitteln, eine Botschaft, die in Form von Liedern und Melodien oft stärker ist als andere Mittel. Wenn man die syrischen Musiker hier in Neunkirchen erlebt, vergisst man leicht, unter welch schwierigen bis lebensgefährlichen Umständen es ihnen gelungen ist, nach Deutschland zu kommen.

Die erste Auftritte in neuer Heimat:
2016, November – Dezember:

  • An der Friedensaktion in Spiesen-Elversberg
  • Bei der Jahresabschlussfeier der „Flüchtlingshilfe Neunkirchen“
  • private Auftritte

Geplante Auftritte im Jahr 2017:

  • Tag der öffener Tür der Akademie für Sozialpädagogen in Neunkirchen, Edith-Stein-Schule
  • „Neunkircher Frühling“
  • 3. Nachbarschafts-Begegnungsfest des „Netzwerkes Ankommen in Altenkessel-Saarbrücken“
  • Viertelfest Neunkirchen

Im Anschluss an ihre Auftritte möchten die Mitglieder gerne das Gespräch mit dem Publikum finden, Fragen zu Flucht und Heimat beantworten und dabei Freundschafts- und Friedensgedanken austauschen. „Es hat sich etwas in unserer Seele verändert. Wir müssen jetzt mehr Verantwortung übernehmen und durch Musik anderen Menschen vermitteln, was passiert ist und wer das syrische Volk ist“ – so einer der Leiter der Musikgruppe.

Ob es diesen jungen syrischen Musikern gelingen wird, ihr reiches Erbe an traditionellen Musikformen zu bewahren und neue zu entwickeln, wird auch von der tatkräftigen Unterstützung von uns allen abhängen.

Organisatorische Leitung:
Laima Rui (Litauen), Initiatorin und Koordinatorin der „Flüchtlings- und Migrantenunterstützung Neunkirchen“