Sprachen – Lesen – Treff

Sprachen – Lesen – Treff

Neubürgerinnen und Neubürger haben die Möglichkeit, die deutsche Lebensweise und Sprache in lockerer Atmosphäre kennenzulernen, dabei über Alltagsthemen Gespräche zu führen. Willkommen sind alle, die ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten und die dabei helfen können.

Beitrag zum Aktionstag 5.Mai

Beitrag zum Aktionstag 5.Mai

Unsere Aktionen anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, rund um den 5. Mai:

27. April:
Gemeinsam mit  der Interkulturellen Frauen-Selbsthilfegruppe „Bunte Seelen“ an einem Gemeinschaftsstand der Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen auf dem Stummplatz in Neunkirchen teilnehmen. Angebot:  Mitmach-Aktion „Anti-Stress-Bälle selbst basteln“.

5.Mai :
Eine Mitmach-Aktion im Wohnheim für Kinder und Jugendliche in Ottweiler: Neubürger aus Ottweiler kochen, essen und malen gemeinsam mit den Bewohnern . Gekocht wird nach syrischen Rezepten. Das Programm umrahmt eine Musikgruppe von Jugendlichen unterschiedlicher Herkunft.

6.Mai:
Eine Mitmach-Aktion im Wohnheim Unterer Markt in Neunkirchen:  gemeinsam mit den Bewohnern kochen, essen, singen. Gekocht werden Gerichte nach Rezepten aus Eritrea und Syrien. Das Programm wird umrahmt von zwei jungen syrischen Musiker.

8.Mai:
Gemeinsam mit Schülern unterschiedlicher Herkunft von der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen lernen, das St. Vincenz Alten- und Pflegeheim  in Neunkirchen besichtigen und für und mit den Bewohnern singen.

In Zusammenarbeit mit:
Dem Interkulturellen Freundeskreis Ottweiler, der Interkulturellen Frauen Selbsthilfegruppe „Bunte Seelen“, der Anton Hansen-Schule Ottweiler, der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen.

Die Aktionen finden im Rahmen unseres Projektes „Mit Rhythmus Freude schenken“ statt.

Freude mit Rhythmus schenken

Freude mit Rhythmus schenken

 

Projekt „Freude mit Rhytmus schenken“

Projektführende Stelle:  Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings-/Migrantenhilfe Neunkirchen“, in Zusammenarbeit mit anderen interessierten Gruppen, Einrichtungen und Personen

Projektträger: Ortsverband Saarland der Litauischen Gemeinschaft in Deutschland. e.V.  (kurz OV der Litauer im Sarland)

Zielgruppe:

  • Alte Menschen und Menschen mit Behinderung z.B. Bewohner von Pflegeeinrichtungen
  • Flüchtlinge und andere Neuzuwanderer
  • Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen

Projektzeitraum: 27.11.2017 – 25.11.2018

Ausgangssituation

Ihre freie Zeit verbringen sowie neuzugewanderte Menschen mit Migrationshintergund, auch Menschen mit Behinderung noch oft „unter sich“ – nicht zuletzt, weil es an offenen integrativen und inklusiven Angeboten mangelt. Um da etwas zu ändern, wird  die Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings- und Migrantenhilfe Neunkirchen“ eigenen Beitrag leisten. Während des Projektes möchte sie die Themen Vielfalt und Inklusion näher bringen und dafür werben, sich gemeinsam für den Abbau von Berührungsängsten zu engagieren.

Umsetzung

Durch  Mitgestaltung und Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Aktionen werden die Flüchtlinge und neu-Zuwanderer einen ersten Schritt in Bereichen Inklusion und gesellschaftliches soziales Engagement gehen.

Höhepunkt des Projektes ist die Beteiligung mit eigenem/-en Beitrag/-ägen   am Europäischen Protesttag für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Seit 24 Jahren veranstalten Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe rund um den 5. Mai überall in Deutschland verschiedene Aktionen. Der Aktionszeitraum in diesem Jahr ist von 28.04. – 13.05.2018. festgelegt (www.aktion-mensch.de/aktionstag-5-mai.html) Diesjähriges Motto lautet „Inklusion von Anfang an“, um insbesonders Kinder, Jugendliche und ihre Eltern aber auch Menschen die in Schulen oder der Kinder- und Jugendhilfe arbeiten, zu erreichen.

Wir wollen durch Information, Begegnungen, Aktionen und künstlerischen Darbietungen uns dafür einsetzen, dass alle Menschen gleichberechtigt und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Gerne werden die Neubürger mit den Bewohner und sozialbenachteiligten  Jugendlichen auch weitere Aktionen durchführen, wie z.B. gemeinsame Ausflüge, Kochevents und sich mit Infoständen bei der weiteren thematischen Veranstaltungen präsentieren.

Hierzu suchen  wir noch Kinder ab 13 J. und Jugendliche mit Flucht- und anderem Migrationshintegrund, die gerne bei dem Projekt mitmachen möchten, insbesondere die musikalische Darbietung einsetzen können. Bitte melden Sie sich bei Interesse bei Laima Rui – siehe Kontakt

Gefördert wird das Projekt Durch das Förderprogramm ‚Noch viel mehr vor‘ von „Aktion Mensch“

Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge

Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge

Rund 70 interessierte Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer folgten der Einladung der Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings- und MigrantInnenhilfe Neunkirchen“, um sich am 7.März im KOMMzentrum Neunkirchen über Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten von Flüchtlingen zu informieren. Die Veranstaltung wurde organisiert in Kooperation mit dem „Interkulturellen Freundeskreis Ottweiler“ und dem ganz neuen Verein „Weißer Jasmin“ aus Merchweiler. Als Referenten fungierten die relevanten Ansprechpartner aus der Region. Diese Experten von dem Jobcenter im Landkreis Neunkirchen, dem Welcome Center Neunkirchen, der Micado Migration gGmbH, der Handwerkskammer und der Industriekammer Saarland, dem Projekt KOMPASS des Deutschen Roten Kreuzes, dem JugendBeratungsZentrum Kompass des Landkreises Neunkirchen sowie der AQA gGmbH gaben nach einer Begrüßung durch Moderatorin und Projektleiterin (siehe unten) Laima Rui Informationen rund um das Thema Beschäftigung von Flüchtlingen. Malaz Aljundi, Karam Aljundi und Teklit Tesform standen als freiwillige Dolmetscherhelfer zur Verfügung.
Die Experten stellten im Rahmen ihrer Vorträge ihre jeweiligen Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten für die Geflüchtete vor. Dazu eingegangen wurde insbesondere auf die Voraussetzungen für Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsangebote für Flüchtlinge. Weiterhin wurde ein Überblick über die beruflichen Kompetenzen der Flüchtlinge gegeben und über Best Practices Beispiele berichtet.
Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine umfangreiche Fragen-Antworten Runde. Danach bestand nicht nur Zeit zum gegenseitigen Austausch, sondern auch zur Information, sich kennenzulernen und konkrete Kontakte zu knüpfen. Die Vertreter der Institutionen und Initiatorengruppen stellten dabei auch ihre Infotische vor.
Kontaktmöglichkeiten für Rückfragen können Sie finden in der Projektgruppe unter Datei „Kontakte Arbeitsmarktintegration von Flüchtlinge“: https://www.facebook.com/notes/migra-netzwerk-getezu/kontaktdaten-ansprechpartner-arbeitsmarktintegration-von-fl%C3%BCchtlingen/946797788827221/
Eine gelungene Veranstaltung! Wir bedanken uns allen für Ihr Interesse, Ihre aktive Mitwirkung und den offenen und informativen Austausch! Danke an alle, die uns in der Vorbereitung und Durchführung unterstützt haben. Das Orga Team.
Die Veranstaltung fand im Rahmen des Projektes „GeTeZu-Gesellschaftliche Teilhabe Zusammen“ statt, das durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Programms „500 Landinitiativen“ gefördert wird.
Fotos: Willkommensregion Neunkirchen und Mohamad Kazbak (Interkultureller Freundeskreis Ottweiler)

Weltfrauentag 2018

Weltfrauentag 2018

Glückwünsche an alle Frauen, insbesondere ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen: Sag der Studie zu Ehrenamtlichen, für Flüchtlinge engagieren sich vor allem Frauen – drei Viertel der Ehrenamtlichen sind weiblich. Herzlichen Dank für eure tolle Leistung!

 

Heute ist Weltfrauentag!
Frauen gehen seit dem 8. März 1921 weltweit auf die Straße und kämpfen für Gleichberechtigung. Entstanden ist dieser Tag in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen. Später wurde er von den Vereinten Nationen zum Tag für die Rechte der Frau und den Weltfrieden ernannt.

Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge

Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge

Veranstaltung für und mit Flüchtlingen

„Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge“

am Mittwoch, 7.März 2018, 18 Uhr

im KOMMzentrum, Kleiststraße 30 B, 66538 Neunkirchen

Sie informieren, Ihre Fragen beantworten und mit Ihnen diskutieren die Vertreter von folgender Institutionen:

  • Jobcenter im Landkreis Neunkirchen
  • Welcome Center Neunkirchen
  • Micado Migration
  • IQ-Netzwerk Saarland, Teilprojekt „Qualifizierungsbegleitung für internationale Pflegekräfte im Prozess der beruflichen Anerkennung“
  • IHK Saarland – Flüchtlingsnetzwerker
  • HWK Saarland – Flüchtlingsnetzwerker
  • Projekt KOMPASS des Deutschen Roten Kreuzes
  • AQA gGmbH – gemeinnützige Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft  des Landkreises Neunkirchen
  • JugendBeratungsZentrum Kompass des Landkreises Neunkirchen

Veranstalter:

  • Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings-/Migrantenhilfe Neunkirchen“
  • Interkultureller Freundeskreis Ottweiler
  • Deutsch-Syrischer Freundschaftsverein „Weißer Jasmin“ Merchweiler
  • Ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter und aktive Flüchtlinge aus dem ländlichem Raum

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „GeTeZu-Gesellschaftliche Teilhabe Zusammen“ statt.

Projektführung: OV der Litauer im Saarland

Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge

Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge

Am 07.03.2018 findet eine Informations- und Diskussionsveranstaltung mit dem Thema „Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge“ in Neunkirchen im KOMM-Zentrum statt. Wer sich an den Vorbereitungen und der Gestaltung der Veranstaltung beteiligen möchte ist herzlich eingeladen.

Projekt „GeTeZu“

Projekt „GeTeZu“

Projekt „GeTeZu – Gesellschaftliche Teilhabe Zusammen“

Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings- und Migrantenhilfe Neunkirchen“

Projektlaufzeit: 09.10.2017- 08.10.2018.

Zweck: Mit dem Integrationsprojekt GeTeZu – „Gesellschaftliche Teilhabe Zusammen“ soll Aktivitäten der Ehrenamtsinitiative „Flüchtlings- und Migrantenhilfe Neunkirchen“ fortgesetzt und erweitert, Ehrenamtsarbeit gestärkt, Motivation von Geflüchteten, insbesonders jungen und Partizipation in die Arbeit von Flüchtlingshelfern nachhaltig zu verankern gefördert, Kultur-, Wissensaustauschs- und Begegnungen ermöglicht, Geflüchtete zu verschiedenen aktuellen gesellschaftlichen Themen sensibilisiert. Netzwerk mit ähnlichen Initiativen in kleineren Orten soll gestärkt/aufgebaut werden. Daneben soll die positive Wahrnehmung der Jugendlichen mit Fluchthintergrund in der Öffentlichkeit gestärkt werden. Weiterbildung für Projekteillnehmern und interessierten Ehrenamtlern, Verbandsmitgliedern, die sowie während auch nach Abschluss des Projektes als Multiplikatoren auch in eigenen Gruppen zu dieser Thematik tätig werden können, zu ermöglichen. Ausflüge und Exkursionen mit informativen Zielen und neue Heimat erkunden, ländliche Gebiete kennenlernen, außerschulische Angebote, Besuch von kulturellen Veranstaltungen, Infoveranstaltungen.

Zielgruppe altersunabhängig: Flüchtlinge, ehrenamtliche Helfer, Migranten, netzwerkende Initiativen mit ähnlichen Zielen und Migrantenselbstorganisationen, die sich kooperieren werden, Interessierte

Ausführende Stelle: OV der Litauer im Saarland.

Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Programms „500 Landinitiativen“ gefördert.

 

Sachbericht 2017

Sachbericht 2017

(Menüpunkt „2017“)

Projekt „Gelebte Teilhabe und Zusammenarbeit“

Sachbericht

Projektlaufzeit 01.01.-31.12.2017

Im Laufe des Projektes wurde sehr viel mit den Zielgruppen Flüchtlinge, Neu Zuwanderer, ehrenamtliche Begleiter gearbeitet und verschiedene Aktivitäten durchgeführt, darunter:

 

Regelmäßige Treffen

  • abwechselnd „Interkultureller Frauen-Treff“ für junge Frauen und Mütter und „Interkultureller Eltern-Treff“, sowie deren Kinder und Geschwister
  • Einmal monatlich fand „Austausch-Cafe“ statt.
  • Einmal monatlich fand unser „Cafe der Kulturen“ statt.

 

Unregelmäßige Treffen/Aktionen

  • Informationsveranstaltung „Psychische Belastungen bei Flüchtlingen, richtiger Umgang und Hilfsangebote“ in Zusammenarbeit mit dem DRK Saarland, der Interkulturellen Frauen-Selbsthilfegruppe „Bunte Seelen“ und dem JUZ-united Neunkirchen
  • Teilnahme an der Aktion Picobello-Aktion (bei welcher in der Innenstadt Neunkirchen Müll aufgesammelt und entsorgt wurde)
  • Besichtigung des Saarländischen Rundfunks (SR)
  • Kennenlernentreff mit  der Welcome Box Refugee Saar
  • Erlebnispädagogische Ausflüge zur „Gulliver Welt“ und zum Blumengarten in Bexbach
  • Präsentation mit einem Stand bei der Jobmesse „Gesundheitsbranche“ in der Berufschule in Neunkirchen
  • Begegnung mit den Mitgliedsverbänden des Landesjugendrings Saar
  • Präsentation mit einem Stand beim „Kinderfest“ der Stadt Neunkirchen
  • Info-Veranstaltung rund um das Thema „Bildung“ für Personen mit Migrationshintergrund, „Frauennachmittag“ im Rahmen der bundesweiten Aktion „Interkulturellen Woche“
  • Workshop „Ich, wir und die Anderen“ des Adolf-Bender-Zentrums in der DaF-Klasse der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen.

 

       Interessierten jungen  geflüchteten Männern dabei zu helfen, eine eigenständige Gruppe zu bilden.

Im Januar wurden 5 junge Geflüchtete als organisatorische Kraft ins Projektteam aufgenommen. Es wurde  ihnen ermöglicht, sich an der Planung und Durchführung von verschiedenen Aktivitäten im Rahmen des Projektes zu beteiligen. Sie lernten, eine Gruppe ihrer  Landsmänner zu koordinieren: Über 25  jungen Männer aus Syrien schlossen sich   zu einer Kulturgruppe zusammen. Kern der Kulturgruppe war die 17-köpfige Gruppe „Söhne Damaskus“, die traditionelle syrische Musik präsentiert. Hier wurde von dem Projektteam und ehrenamtlichen Helfern sehr viel Gruppenarbeit geleistet. Dabei wurden niederschwelige Methoden und Instrumente  des interkulturellen Lernens und erlebnispädagogische Maßnahmen verwendet, wie verschiedene Coachings, Workshops, Infostunden, Klärungsarbeit zur Pflege der Seite der syrischen Kulturgruppe auf Facebook.  Dazu wurde eine Plattform angeboten, um mehrere neue Kontakte zu knüpfen, sich zu beteiligen, sich zu informieren, sich zu vernetzen und die syrische Kultur bei  verschiedenen Veranstaltungen zu präsentieren, darunter:

  • Kennenlernentreff in der Edith Stein Sozialpflegeschule und Teilnahme an dem Tag der offenen Tür mit einem Auftritt
  • Besichtigung des Festivals der Migration und Kulturen in Luxembourg.
  • Kennenlernen bei einem Ideen-Workshop der Zusammenarbeit, gemeinsam mit   Vertretern des Landesjugendrings Saar und des Projektes samofa (Haus Afrika). Anschliessend folgten weitere Austausch-Treffen in Neunkirchen und Saarbrücken
  • Kennenlernentreff der Islamischen Gemeinde Saarland in Saarbrücken, mit Austauschgespräch mit dem Vorstand, Führung durch die Räume und die Moschee,
  • Teilnahme am Bühnenprogramm und Präsentation mit einem Stand beim Stadt-Fest „Neunkircher Frühling“,
  • Kennenlernentreff des Flüchtlingsnetzwerkes „ANKOMMEN in Saarbrücken-Altenkessel mit einem Auftritt bei dem Deutsch-Syrischen Nachbarschaftsfest
  • Teilnahme am Bühnenprogramm und Präsentation mit einem Stand beim  Interkulturellen Viertelfest Neunkirchen
  • Mitgestaltung des Gemeinschafts-Flashmobs der Malteser-Jugend/Saar und ihren Gästen –  Jugendlichen aus der Ukraine, und eintägige Teilnahme an ihrem Camp mit Workshops und anderen Aktivitäten,
  • Kennenlernentreff der „Flüchtlingshilfe Homburg/Saarpfalz“,  mit einem Auftritt bei ihrem Fest „Sport – Generationen verbindet“ mit der Turnvereinigung Oberbexbach 1894 e.V.

 

Anfang Juli fand im Rahmen des Projektes „Gesellschaftliche Teilhabe und Zusammenarbeit“ eine Kooperation für die Veranstaltung „1.Deutsch-Syrische Fest in Neunkirchen“ statt. Dabei wurde eine sehr  intensive Begleitung mit Coachings beim Planen/Durchführen des Vorhabens angeboten.

Das Ganze diente auch als Anstoß für die eventuele Entstehung eines Vereins von Geflüchteten im Sinne der Volkerverständigung.

Nach der Interkulturellen Woche konnte die syrische Kulturgruppe ihre Aktivitäten schon eigenständig weiterführen.

Das Projekt wurde abgeschloßen durch Mitgestaltung einer Gemeinschaftsveranstaltung „Winterstimmung“ mit verschiedenen Gruppen, die ebenfalls die Räume im KOMMzentrum nutzen.

Das Projekt  „Gelebte Teilhabe und Zusammenarbeit“ wurde gefördert im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie des Landkreises Neunkirchen“  im Bundesprogramm  „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

 

  

 

Spendenlager auch 2018 in Betrieb

Spendenlager auch 2018 in Betrieb

Auch im Jahr 2018 betreibt der Unterstützerkreis für Flüchtlinge sein Sachspenden-Lager in der Fichtenstraße 38 in Elversberg für ALLE! Bedürftigen weiter.

Die Öffnungszeiten sind:

mittwochs von 14:00 – 16:00 Uhr
samstags von 15:00 – 17:00 Uhr

Andere Öffnungszeiten ab Februar 2018:

samstags von 14:00 – 16:00 Uhr

Ansprechpartner für das Spendenlager sind:

Birgit Betz, 06821 70490
Petra Busch, 0177 3373679
Marianne Schommer, 06821 2074070

Sollten Sie also brauchbare Kleidung oder gut erhaltene Alltagsgegenstände abzugeben haben, kommen Sie einfach zu den Öffnungszeiten vorbei. Bei größeren Möbelstücken melden Sie sich bitte bei einer der Ansprechpartnerinnen.